`magnetized.`- autumn/ winter 2019

Das große Themenfeld Physik erweist sich immer wieder für zahlreiche Forscher, Wissenschaftler und Studenten als Quelle für zahlreiche Inspirationen und Visionen, Neues zu schaffen.
Die aus der Physikwissenschaft bekannten Denk- und Arbeitsweisen – wie das Lösen von Aufgaben und Problemen, Tätigkeiten, wie das Beobachten, Beschreiben, Vergleichen, Messen, Experimentieren, Interpretieren, Voraussagen und Erklären – motivierten mich dazu, das Themengebiet des Magnetismus in die Mode zu übertragen.
Konzeptuell habe ich mich während meiner Recherchen eingehend mit dem Thema Magnetismus beschäftigt und in diesem Zusammenhang zahlreiche Inspirationen für Farben, Formen, Muster, Strukturen und viele Ideen für Arbeitsproben gefunden und eigene materielle Experimente gestartet.


Inspiration

Die größte Inspiration für die Kollektion bilden die magnetischen Felder, die zunächst für das menschliche Auge nicht sichtbar sind. Mit Hilfe eines simplen Experimentes mit Eisenpulver, können die magnetischen Felder und deren Feldlinien sichtbar gemacht werden. Das Eisenpulver ordnet sich entlang der Feldlinien in linienförmigen Strukturen in einem Magnetfeld an.
Die Feldlinien laufen immer vom Nord- zum Südpol eines Magneten.


Um die gewünschten Silhouetten und die Steifheit und Standfestigkeit einzelner Elemente der Outfits zu erzielen, musste zunächst experimentiert- und mit verschiedenen Materialien gearbeitet werden. Kunstleder bildet eine gute Basis, für die einerseits glatte, cleane Oberfläche und auch für den steifen Fall der Kleider.


Die Kollektion

Line- up Teil 1
Line- up Teil 2

Umsetzung

Die besondere Herausforderung dieser Arbeit liegt darin, das angestrebte Ziel, eine eigene Technik zu entwickeln, mit der man die magnetischen Felder, mit den Materialien, die in der Physik für das bekannte Experiment verwendet werden (Magnet, Eisenpulver), auf den Stoff zu übertragen, und es haltbar, stabil, aber trotzdem beweglich und flexibel, zu machen. Es brauchte zahlreiche Versuche und Experimente mit verschiedensten Materialien, um dieses Ziel zu erreichen. Eine bestimmte Mischung aus verschiedenen Flüssiglatexmilchen und Eisenpulver bringt die gewünschte Optik. Das Eisenpulver, welches sich gut mit dem Latex verbindet, ordnet sich entlang der Feldlinien an. Durch das Latex trocknet das Ganze und bleibt in der Form des Magnetfeldes, auch, wenn der Magnet darunter entfernt wird.
Diese, selbst entwickelte Technik, findet in vielen Outfits der Kollektion Verwendung.


Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.